Das Stu­dium

Das Stu­dium

Die Grund­idee der Stu­dien Umwelt­sys­tem­wis­sen­schaften (USW) ist es sich neben einer fach­spe­zi­fi­schen Aus­bil­dung die Grund­lagen und das sys­tem­wis­sen­schaft­liche Denken anzu­eignen, zu trai­nieren und so den Fach­schwer­punkt in Bezie­hung zu anderen Dis­zi­plinen zu stellen. Diese Aus­rich­tung an der Uni­ver­sität Graz nimmt im deut­schen Sprach­raum eine Son­der­stel­lung ein. Die Stu­die­renden wählen am Beginn des Stu­diums einen Fach­schwer­punkt (als Fach­schwer­punkt sind Betriebs­wirt­schaft, Geo­gra­phie, Natur­wis­sen­schaften-Tech­no­logie und Volks­wirt­schafts­lehre wählbar), in wel­chem sie Lehr­ver­an­stal­tungen aus der jewei­ligen Dis­zi­plin besu­chen. Gemeinsam mit den Stu­die­renden der anderen Schwer­punkte besu­chen sie die Lehr­ver­an­stal­tungen der Sys­tem­wis­sen­schaften. In diesen lernen sie die Ele­mente eines Sys­tems zu ana­ly­sieren und die Ver­net­zung dieser Ele­mente unter­ein­ander zu ver­stehen. Ein Ver­ständnis für Dynamik, Kom­ple­xität und Wech­sel­wir­kungen zwi­schen Sys­tem­ele­menten (z.B. Mensch) und ihrer Umwelt (z.B. natür­liche Umwelt) wird ver­mit­telt.

Das Stu­dium fußt auf drei Säulen:

  • Inter­dis­zi­pli­na­rität: Die Stu­die­renden erwerben in den gebun­denen Wahl­fä­chern Kennt­nisse aus ver­schie­denen Dis­zi­plinen. Im Inter­dis­zi­pli­nären Prak­tikum arbeiten sie mit Kol­le­ginnen und Kol­legen anderer Fach­schwer­punkte zusammen und lernen Pro­bleme von unter­schied­li­chen Seiten zu sehen und unter­schied­liche Lösungs­me­thoden zu ver­netzen.
  • System- und For­mal­wis­sen­schaften: Die Stu­die­renden werden mit den for­mal­wis­sen­schaft­li­chen Ansätzen zur Behand­lung kom­plexer Sys­teme ver­traut und erhalten dabei Ver­ständnis für deren Orga­ni­sa­tion und Ver­halten.
  • Eigen­ver­ant­wort­lich­keit: Durch die modu­lare Gestal­tung des Stu­diums sind die Stu­die­renden gefor­dert, das Stu­dium gemäß ihren Inter­essen und Fähig­keiten zusam­men­zu­stellen. Sie treffen von Anfang an eigen­ver­ant­wort­lich Ent­schei­dungen über den Ver­lauf ihres Stu­diums und lernen ihre per­sön­li­chen Fähig­keiten und Inter­essen ein­zu­schätzen und aus­zu­bauen.